am0115_mb-S-klasse_51

Die fußbediente Mechanik der Feststellbremse neigt zum Festgammeln

Fahrwerk,
 Lenkung, Bremsen

Bremsanlage

Alle W126-Benze verfügen selbstverständlich serienmäßig über Scheibenbremsen rundherum. Die vorderen sind bei allen Modellen innenbelüftet. Sie sind standfest und bieten eine gute Verzögerungsleistung. Bei allen Fahrzeugen der 2. Serie (MOPF) ab Modelljahr 1986 war serienmäßig ein ABS Anti-Blocker-System eingebaut, in der ersten Serie war es noch ein aufpreispflichtiges Extra. Das ABS selbst gilt als sehr haltbar, gelegentlich sind jedoch die Radsensoren verschmutzt.

Im Übrigen kann auch hier mit dem Alter das Steuergerät streiken. Häufiger dagegen ist eine festgegammelte Feststellbremse (wird über Fußpedal betätigt) zu beklagen. Sie wirkt auf kleine Trommeln in den Hinterrädern.

am0115_mb-S-klasse_52 am0115_mb-S-klasse_52a

Die serienmäßigen vier Scheibenbremsen werden mit der gebotenen Leistung und dem Fahrzeuggewicht gut fertig. Sie erreichen beachtliche Verzögerungswerte, ohne fadingempfindlich zu sein

Stoßdämpfer, Radaufhängungsteile

Sprechen wir nicht von der optionalen Hydropneumatik in den Top-Versionen, denn von der sollten Sie nach Ansicht von 126-Experten die Finger lassen. Reparaturen kosten hier grundsätzlich ein Schweinegeld, und kaputt geht daran nach 30 Jahren fast ebenso grundsätzlich irgendetwas. Außerdem ist auch die serienmäßige Stahlfederung im W126 exzellent.

Die mit Doppel-Querlenkern, Schraubenfedern und Gummi-Zusatzfedern ausgestattete Vorderachse ist grundsätzlich wartungsfrei, doch es gibt hier eine ganze Reihe von Buchsen, die verschleißen und das Fahrverhalten verschlechtern können. Vor allem Fahrzeuge mit extremer Breitbereifung zeigen hier oft Mängel. Auch das vordere Traggelenk neigt mit fortgeschrittenem Alter zu Verschleiß und kann im Extremfall sogar brechen. Eine Generalüberholung aller in Betracht kommenden Achsteile ist aufwändig und damit kostspielig, wobei die Einzelteile sogar noch verhältnismäßig günstig sind. Der hohe Zeitaufwand ist hier der kostenbestimmende Faktor.

Die Hinterachse ist eine Diagonal-Pendelachskonstruktion mit Schräglenkern. Auf Wunsch gab es eine Niveauregulierung an der Hinterachse. Bei ihr können im Alter entweder die stickstoffgefüllten Federkugeln („Bulleneier“) oder die Hydraulikleitungen undicht werden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code