am0115_mb-S-klasse_41

Die serienmäßigen Automatikgetriebe sind durchweg sehr robust. Allerdings sollte ein regelmäßiger Öl- und Filterwechsel erfolgen, wobei peinlichste Sauberkeit vonnöten ist

Getriebe, Kraftübertragung

Getriebe

Ein beinahe überflüssiges Kapitel in dieser Kaufberatung, denn die fast grundsätzlich verwendeten Automatikgetriebe gelten als unverwüstlich und können ein Autoleben lang halten. Ohnehin wurden lediglich die Sechszylindervarianten mit (ebenfalls unverwüstlichen) Schaltgetrieben angeboten, doch die meisten Besteller orderten auch hier die stets verfügbare Automatik. Ein paar typische Defekte für die Automaten sind dennoch überliefert: Verzögerte oder stark ruckende Schaltvorgänge sind meist auf verschlissene oder schlecht eingestellte Bremsbänder zurückzuführen (die Reparatur kostet um die 100 Euro). Mitunter hilft auch ein Wechsel des Automatikgetriebeöls (ATF) sowie des Getriebeölfilters, der allerdings penible Sauberkeit voraussetzt. Gelegentlich geht auch das Steuergerät der optionalen Antriebs-Schlupfregelung (ASR) kaputt. Das wird dann richtig teuer (Alternative auch hier: Reparatur durch Hitzing & Paetzold, Daten siehe bei „Zünd-Steuergerät“).

am0115_mb-S-klasse_42

An der Kardanwelle gibt es mehrere mögliche Verschleißpunkte, 
z. B. die Hardyscheiben oder das Mittellager

Kardanwelle mit Lagern

Ein nicht ganz so seltener Mangel ist ein defektes Kardanwellen-Mittellager, das sich durch Dröhngeräusche im Getriebetunnel bemerkbar macht. Eine typische Verschleißreparatur, mit der man nach vielen Jahren genauso rechnen muss wie mit defekten Hardyscheiben der Kardanwelle.

Hinterachse, Differential

Hier treten ebenfalls nur selten Probleme auf. Das Differential kann im hohen Alter anfangen zu „Singen“, es hält dann aber meist immer noch lange. Ein turnusmäßiger Ölwechsel sowie die Ölstandskontrolle zwischendurch sollten selbstverständlich sein, denn die Differentiale neigen zu Öl-Undichtigkeiten.

am0115_mb-S-klasse_43

Ist das „Diff“ trocken, ist es leer, ulken Benz-Besitzer. Das stimmt so nicht, allerdings neigen die Differentiale tatsächlich zum Auslaufen. Dies hier zeigt doch schon mehr als nur Schwitzfeuchtigkeit und sollte abgedichtet werden. Obwohl nicht mehr zwingend vorgeschrieben, ist ein Ölwechsel alle 100.000 Kilometer ratsam

am0115_mb-S-klasse_44

Über solche Gummilager ist die Hinterachse der W126-Baureihe schwingungstechnisch von der Karosserie entkoppelt

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code